Zipshape Variationen
close arrow_back arrow_downward arrow_forward arrow_upward dehaze keyboard_arrow_left keyboard_arrow_right apps announcement chat
Forschung 2010_03

Zipshape Variationen

«Wir wurden eingeladen, am CITA einen Workshop über digitale Holzverbindungen zu leiten. Da die Geometrie von der Form der Zinken definiert wird und diese keinen speziellen Nutzen aus den Eigenschaften von Holz zieht, haben wir unsere Experimente mit extrudiertem Polystyrol begonnen, welches wir mit der einfachen Ausstattung der Hochschule bearbeiten konnten. Die Verwendung von Holz sollte erst in einer zweiten Phase erfolgen, um die Struktur und das Biegeverhalten zu studieren sowie das zeitaufwändige Verleimen mit einem Vakuumsack auszutesten. Jedoch hat uns die Geometrie des ZipShape-Verfahrens so sehr eingenommen, dass wir innerhalb dieses dreitägigen Workshops nie zu dieser zweiten Phase gelangt sind.
Auch wenn die Studierenden allen Grund dazu hatten das ‘Holz’ im Workshop-Titel zu hinterfragen, waren wir vom Tempo der Herstellung beeindruckt und vor allem erstaunt darüber, wie einfach sich der geschäumte Kunststoff ohne Vakuumsack biegen liess.»
—Christoph Schindler, Margarita Salmerón Espinosa

Ort Kopenhagen
Im Rahmen von Digital Crafting Research Network, Workshop 2: Wood Construction – How to join?, CITA KADK
Dozierende Christoph Schindler
Interviews 29. – 31. März 2010
Terri Peters in conversation with Christoph Schindler
Christoph Schindler, Margarita Salmerón Espinosa
ZipShape Mouldless Bending II – A Shift from Geometry to Experience.
In: Respecting Fragile Places
[29th eCAADe Conference Proceedings] 
Ljubljana 21.–24. September 2011, S. 477–484