Periodisierungsmodell
close arrow_back arrow_downward arrow_forward arrow_upward dehaze keyboard_arrow_left keyboard_arrow_right apps announcement chat
Forschung 2009_09

Periodisierungsmodell

Ein architektonisches Periodisierungsmodell anhand fertigungstechnischer Kriterien, dargestellt am Beispiel des Holzbaus.

Scheinbar selbstverständlich werden zur Periodisierung von Bautechnikgeschichte oftmals baugeschichtliche Kategorien wie Gotik, Barock etc. genutzt. In der Technikgeschichte hingegen diskutiert und nutzt man ganz andere Periodisierungsmodelle. Welche Zeitenteilung wird der Spezifik von Bautechnikgeschichte am besten gerecht?

«Zeitgenössische Fertigungstechnik ist im Begriff, einen Einfluss auf die Architekturentwicklung auszuüben wie zuletzt in der Industrialisierung des 19. Jahrhunderts. Während neue computergestützte Möglichkeiten auf breiter Basis diskutiert und erprobt werden, bleiben ihre Wurzeln und ihr Verhältnis zu früheren Fertigungstechniken im Dunkeln.

Christoph Schindler betrachtet Architektur aus der Perspektive der Fertigungstechnik. Ziel ist es, die von aktueller Informationstechnik getriebene gegenwärtige Forschung im Bauwesen historisch zu kontextualisieren und als Teil einer kontinuierlichen Entwicklung zu identifizieren. Im Zentrum der Arbeit steht als These das Schema eines allgemeinen technikgeschichtlichen Periodisierungsmodells, das handwerkliche, industrielle und informationstechnische Fertigung zu integrieren versucht.

Grundlage dieses Periodisierungsmodells ist das Verhältnis der drei Kategorien Stoff, Energie und Information in der jeweiligen fertigungstechnischen Periode.

Die Stichhaltigkeit des Modells wird anhand der Geschichte des Holzbaus überprüft, da der Holzbau wie keine andere Konstruktionsweise die Beziehungen zwischen Fertigungstechnik und Bauen umfassender über einen vergleichbar langen Zeitraum illustriert. Es wird untersucht, ob das vorgeschlagene Modell sich anhand von historischen Fakten belegen lässt – wie grundlegende Veränderungen in der Fertigungstechnik die Holzverarbeitung beeinflusst und wie diese jeweils Konstruktion und Erscheinungsbild der Holzarchitektur geprägt haben.»
—Zusammenfassung

Ort Zürich
Im Rahmen von Doktorarbeit, ETH Diss. Nr. 18605 (260 S.)
Verfasser Christoph Schindler
Doktorvater Prof. Dr. Ludger Hovestadt, ETH Zürich
Korreferat Prof. Dr. Knut Einar Larsen, NTNU Trondheim